Rückblick

TecDay an der Kanti Seetal

Am Mittwoch, 7. November 2018, hat der erste TecDay an der Kantonsschule Seetal stattgefunden. Bei strahlend schönem Herbstwetter konnten die rund 400 Schülerinnen und Schüler 35 verschiedene Module aus Technik und Naturwissenschaften besuchen und mit Fachleuten aus der Region und der ganzen Schweiz ins Gespräch kommen.

Wie funktioniert die Photovoltaik-Anlage auf dem Schulhausdach? Wie beeinflussen Licht und Farbe die Wahrnehmung eines Raums? Werden wir künftig durch Roboter ersetzt? Wie wird aus einer Idee ein Produkt? Solchen Fragen gingen die mehr als 400 Schülerinnen und Schüler am TecDay nach. Sie konnten aus 35 verschiedenen Modulen ihre Lieblingsthemen wählen. «Weltall: Der neue Schrottplatz?», «Handystrahlen», «Sehen, hören, fühlen: Sensorik für die Zukunft», «Entwerft euer Schulgelände!» und «Roboter und Rover Challenge» heissen die Module, die besonders grossen Anklang gefunden haben.

Die Module haben einen starken Praxisbezug. Viele beinhalten auch Experimente und Erklärungen mit Modellen oder kleine Projektarbeiten. Im Vordergrund steht jedoch der Austausch mit Persönlichkeiten aus Industrie, Hochschulen, Forschungsanstalten und Non-Profit Organisationen. Die Modulverantwortlichen stammen aus 27 verschiedenen Organisationen – von Basel bis Lugano und von Lausanne bis Chur.

Folgende Organisationen und Unternehmen waren am TecDay Seetal vertreten: ABB Corporate Research, Axpo Power AG, Berner Fachhochschule BFH, Centralschweizerische Kraftwerke AG, Entwicklungsfonds Seltene Metalle ESM, Esri Schweiz AG, ETH Zürich, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Faulhaber Minimotor AG, flo-ir, Hochschule Luzern, Hochschule St. Gallen, HSR Hochschule für Technik Rapperswil, HTW Chur, Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs, Maxon Motor AG, myclimate, Nagra, Schweizerischer Erdbebendienst SED, Solarspar, Sontec AG, Suisse Eole, Fachhochschule Südschweiz SUPSI, Swiss, Swiss Plasma Center, Universität Basel, Universität Bern.

Roger Rauber, Rektor der KS Seetal, hatte den Schülerinnen und Schülern zum Einstieg sein Apple-Powerbook 145 aus dem Jahr 1992 mitgebracht. Mit diesem alten Notebook, dessen Festplattenspeicher etwa 10‘000mal kleiner ist als derjenige eines heutigen Notebooks, illustrierte er den rasanten technischen Fortschritt. «Sie haben heute die Möglichkeit, in den Modulen, die Sie gewählt haben, einen spannenden Einblick in die faszinierende Welt der heutigen Technik zu erhalten. Nützen Sie sie!», erklärte Rauber und dankte den Verantwortlichen der SATW und der KS Seetal für die grosse Vorbereitungsarbeit.

Den Tag schmückten musikalische Kostproben der Lernenden und bei einem digitalen Technikrätsel gab es Eintritte in das Technorama zu gewinnen.

Modulbroschüre

Fotogalerie Kantonsschule Seetal

Bericht Luzerner Zeitung

Video Seetaler Bote


Und das hat die Schülerinnen und Schüler am TecDay beeindruckt:

"Dass die Experten bodenständig waren und auf einem verständlichen Niveau erzählt haben."

"Ich habe mich nicht wirklich auf den Tag gefreut aber am Ende war ich positiv überrascht."

"Dass wir so kreativ mitdenken durften und selber Sachen ausprobieren konnte."

"Die wirklich grosse Bandbreite an Angeboten und die Freiheit aus Ihnen seine Interessen raus zu picken."

"Dass wir die Fotovoltaikanlage ansehen durften."

"Dass ich mir normalerweise nie Gedanken über solche Themen gemacht habe, aber ich habe herausgefunden, dass sehr viele Menschen an diesen Bereichen im Moment arbeiten, und dass sie wichtig sind für den Fortschritt."

"Die motivierende und beigeisterungsfähige Art und Weise, mit welcher die jeweiligen Personen für das entsprechende Modul uns Schüler zu Verblüffung und Einsehen brachte."

"Das alles tiptop organisiert war und das so viele externe Menschen kamen, die viel Fachwissen hatten."