15. Dezember 2022

Fabrik der Zukunft

Benoît Dubuis - Früherkennung

Bestimmt wollten Sie auch schon in die Zukunft blicken. Aus purer Neugierde? Um sich zu beruhigen? Um künftige Entwicklungen zu antizipieren und sich auf Veränderungen vorzubereiten? Bestimmt haben Sie in Zeiten wie den aktuellen, in denen sich die Welt in einer permanenten Krise zu befinden scheint, schon den Wunsch gehabt, sich eine bessere Zukunft vorzustellen oder die Vergangenheit so umzuschreiben, dass die Zukunft etwas besser und etwas weniger krisenbehaftet wird. Oder schlicht und einfach, um die Gegenwart in vollen Zügen geniessen zu können.

Ihre Akademie, die SATW, befindet sich an der Schnittstelle von drei Gegenwarten: Die Gegenwart der Vergangenheit, die Gegenwart der Zukunft und die Gegenwart der Gegenwart. Die Gegenwart der Vergangenheit ist die Geschichte. Die Gegenwart der Zukunft ist die Antizipation. Und die Gegenwart der Gegenwart ist die Handlung, die in sich die Gegenwarten von Vergangenheit und Zukunft vereint.

Unsere Aktivitäten veranlassen uns dazu, die Fragen nach der Verankerung von Technologie in unserem Leben zu verhandeln, damit wir entlang von Zukunftsprojektionen in der Gegenwart besser handeln können. Dieses Bemühen um Antizipation ist faszinierend und herausfordernd zugleich. Denn Sie zwingt dazu, Hypothesen, die aus der Vergangenheit stammen und in der Gegenwart ihrer Entstehung verankert sind, zu hinterfragen.

Der Mensch ist nicht aus der Steinzeit gekommen, weil es keine Stolpersteine gab. Das Automobil wurde nicht erfunden, weil findige Ingenieur:innen den Galopp der Pferde mit technologischen Mitteln nachbauten. Vielmehr nutzten sie Kreativität und Vorstellungskraft, die auf das Erkennen von Bedürfnissen, Wünschen und Träumen angewandt werden. Auch Literat:innen wie Octavia Butler, Becky Chambers, Herbert George Wells und Stanislaw Lem, um nur einige Beispiele zu nennen, haben uns in Träume entführt, die der damaligen Vernunft widersprachen, deren Zukunftsszenarien aber nachhaltigen Einfluss auf die Wissenschaft hatten. So haben unzählige Wissenschaftler:innen und Ingenieur:innen aus einstigen Träumen Alltagstechnologien gemacht. Während wir also versuchen, die Partitur unserer Zukunft mit einer neuen Version des Technology Outlook zu schreiben, möchten wir die Träume von Autor:innen hören, die sich inspirieren liessen von einer Premierenlesung des neuen Technology Outlook

Möge diese Lektüre auch Sie in Ihre Träume entführen. Wir hoffen, dass wir Ihnen damit ein kleines bisschen Zukunft schenken können.

Benoît Dubuis, Präsident SATW


SATW-Jahreskongress 2023

Verschiedene Krisen haben gezeigt, dass es nur wenig braucht, um die «Just in time»-Maxime ins Stolpern zu bringen. Es stellen sich wichtige Fragen darüber, wie es um unsere Versorgungssicherheit in vielen Bereichen steht und wie technisch souverän die Schweiz sein sollte.

Der SATW-Jahreskongress widmet sich am 17. Mai 2023 dem Thema «Versorgungssicherheit – technische Souveränität» anhand der beiden Beispiele «Daten – künstliche Intelligenz» und «Energie». An diesem Kongress werden Brücken zwischen der politischen, industriellen und akademischen Welt gestärkt und unsere Zukunft durch den Austausch von Ideen und Erfahrungen gestaltet.


Technology Outlook 2023 vorbestellen

Im Herbst 2023 erscheint der neue Technology Outlook mit zukunftsweisenden Use Cases. Seien Sie eine der ersten Personen, welche diesen lesen können, und bestellen Sie deshalb vor.


Inhaltsverzeichnis Fabrik der Zukunft

New comment

0 comments