01. November 2019

Achtung, Technik, Los!

Beatrice Huber - Technik-Bildung

Die SATW unterstützt mit der so genannten Fachförderung Projekte und Veranstaltungen ihrer Mitgliedsgesellschaft finanziell. In einer losen Serie porträtieren wir diese Aktivitäten. Für den aktuellen Beitrag besuchten wir die Wanderausstellung «Achtung Technik Los!» an der Sekundarschule Lindenbüel in Volketswil ZH.

Die Wanderausstellung «Achtung Technik Los!», initiiert von IngCH und NaTech Education, ist acht- bis zehnmal pro Jahr an Bezirksschulen und Sekundarschulen in den Regionen Nordwestschweiz und Zürich unterwegs, um Schülerinnen und Schüler für technische und informatische Berufsausbildungen zu motivieren und aufzuzeigen, wie spannend und vielfältig diese Berufsfelder sind. Sie wird finanziert durch die Partnerorganisationen ZHAW und FHNW sowie libs Industrielle Berufslehren Schweiz und weitere Sponsoren. Die SATW unterstützt die Wanderausstellung im Rahmen der Fachförderung.

2019 war die Ausstellung im Mai an der Bezirksschule Wohlen AG sowie der Sekundarschule Bülach ZH. Mit der Sekundarschule Volketswil ZH im Oktober startete der Herbstblock. Im November werden wiederum die Bezirksschule Wohlen AG und zudem die Bezirksschule Frick AG sowie die Sekundarschule Ruggenacher in Regensdorf ZH besucht. Im Dezember geht es noch an die Sekundarschulen Wetzikon ZH und Frenkendorf BL.

Zu Besuch in Volketswil

Im Schulhaus Lindenbüel der Sekundarschule Volketswil ist die Wanderausstellung seit 2013 immer alle zwei Jahre, am 24. Oktober bereits zum vierten Mal. Dieser Rhythmus bietet sich an, damit alle Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klassen im Berufswahlalter die Wanderausstellung einmal besuchen können. Im Schulhaus waren das an diesem Donnerstag rund 140 Jugendliche. «Die Aufteilung der Gruppen ist wichtig», meint Maggie Winter, die Projektleiterin der Wanderausstellung. «Eine gute Mischung der verschiedenen Niveaus A, B und C ist wichtig.» Zudem seien die Mädchen in geschlechtsgetrennten Gruppen aktiver.

Berufslernende, Berufsbildner sowie Studierende der Partnerorganisationen führten die Jugendlichen in interaktiven Demonstrationen à rund 15 Minuten und Workshops à 90 Minuten, in denen die Schülerinnen und Schüler selber aktiv werden konnten, in verschiedene Technik- und Informatik-Bereiche und Berufe ein.

In den Demonstrationen zu «Windenergie kinderleicht», «Z-Space: Virtual Reality» «Spielprogrammierung» sowie «Touchscreen Eingabestift» ging es um konkrete Anwendungen und darum, wie Technik funktioniert und was man damit machen kann. In der fünften Demonstration informierten unter anderem Berufslernende über ihre eigene Berufslehre. Bruno auf der Maur, ein anwesender Berufsbildner des Migros Genossenschaftsbundes, meinte, dass sich einige Jugendliche bei ihnen gemeldet hätten, die bei einem Aktionstag von «Achtung Technik Los!» dabei waren. 

Im zweiten Workshop «Erneuerbare Energie für die Energiewende», organisiert von der ZHAW, planten die Jugendlichen den Energiehaushalt eines Hauses unter verschiedenen Klimabedingungen.

Im dritten Workshop «LightBag», ebenfalls organisiert von der ZHAW, lernten die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Art, einen Mikrocontroller zu programmieren. Dieser steuerte die LED-Lichter in einem Lichtsack – natürlich entsprechend der Programmierung der Jugendlichen.

Weitere Informationen

New comment

0 comments