23. September 2019

Auswirkungen der Digitalisierung auf Human Resources

Manuel Kugler - Digitalisierung

Die digitale Transformation wirkt sich auf jeden Aspekt unseres Lebens aus. Inwiefern sich die Aufgaben von Arbeitnehmenden in produzierenden Unternehmen verändern, untersucht nun ein Milizprojekt der SATW.

Die Analyse der langfristigen Auswirkungen auf die menschlichen Fähigkeiten wird im Zuge der digitalen Transformation oft vernachlässigt. Es ist noch nicht klar, wie sich die Veränderungen auf die Mitarbeitenden auswirken werden und wie die Personalpolitik eines produzierenden Unternehmens für einen erfolgreichen, kontinuierlichen Wandel gestaltet sein muss. Unternehmen sollten, um die digitale Transformation erfolgreich zu bewältigen, die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter berücksichtigen, fördern und sie mit den dafür nötigen Werkzeugen ausstatten. Diese im Kontext der Unternehmensentwicklungen zu vernachlässigen, kann langfristig die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen.

Menschen müssen Mehrwert schaffen können

Das Milizprojekt «Impact of digitalisation on human resources of manufacturing companies» der SATW zielt darauf ab, Leitlinien und Werkzeuge zu entwickeln, um diese Herausforderungen bereits im frühesten Stadium der Planung von technischen Neuerungen zu bewältigen. Herausforderungen, welche sich für die Mitarbeitenden und die Personalplanung im Hinblick auf deren digitale Zukunft stellen, sollen frühzeitig identifiziert werden. Prozesse sollen so gestaltet werden, dass Menschen einen Mehrwert schaffen können. Wie können Mensch, Technik und Organisation kombiniert werden, um die jeweiligen Aufgaben optimal zu erledigen und einzigartige Fähigkeiten der Mitarbeitenden zu erhalten?

Mitarbeitenden bei Digitalisierung im Fokus?

Das SATW-Projekt wird u.a. auf den Erkenntnissen eines einjährigen Studentenprojektes im Master of Science in Business Administration der FHS St. Gallen aufbauen. Im Projekt «Readiness Digitalisierung in Schweizer KMU» - unter der Leitung von Prof. Dr. Sibylle Olbert-Bock vom Institut IQB-FHSKompetenzzentrum Leadership & Personalmanagement beschäftigen sich die Studierenden mit der Frage, wie stark sich Schweizer KMU mit der Digitalisierung in Bezug auf ihr Personal auseinandersetzen? Wie kann die Digitalisierung die Zusammenarbeit von Mitarbeitenden untereinander sowie von Menschen und Maschinen verbessern?

Umfrage zum aktuellen Stand in der Schweiz

Für die Arbeit haben die Studierenden Interviews mit Fachpersonen geführt, worauf aufbauend eine Umfrage erstellt wurde. Die Umfrage wird auch durch die SATW verschickt und richtet sich insbesondere an Führungspersonen. Durch die Auswertung der Umfrage erhofft sich die Forschungsgruppe wertvolle Hinweise zum aktuellen Stand in der Schweizer KMU-Landschaft. Das SATW Projekt wird die Ergebnisse aufnehmen und die Erkenntnisse mit Experteninterviews und Workshops vertiefen. Daraus soll ein Factsheet entstehen und ein grösseres Projekt mit Umsetzungspartner aus der Industrie aufgegleist werden.

Kontakt:

Manuel Kugler, Leiter Schwerpunktprogramme Advanced Manufacturing und Künstliche Intelligenz, Tel. +41 44 226 50 21, manuel.kugler(at)satw.ch

Zur Befragung

New comment

1 comments

Claude

23. September 2019

test