11. Juni 2019

Building-Award 2019

Beatrice Huber - Technik-Bildung

Die SATW unterstützt mit der so genannten Fachförderung Projekte und Veranstaltungen ihrer Mitgliedsgesellschaft finanziell. In einer losen Serie porträtieren wir diese Aktivitäten. Für den aktuellen Beitrag besuchten wir den Building-Award 2019 am 6. Juni im KKL Luzern.

Bereits zum dritten Mal wurde am 6. Juni 2019 der Building-Award in insgesamt sechs Kategorien verliehen. Zudem vergab die Jury erstmals einen Preis und kürte wiederum einen Gesamtsieger. Nominiert waren 21 Projekte.

Der Saal im KKL war an diesem Donnerstagabend voll besetzt, die Stimmung gut. Durch den Abend moderierte Christa Rigozzi. Es wurde viel gelacht und viel applaudiert. Im einleitenden Gespräch mit ETH-Rektorin und SATW-Mitglied Sarah Springman, die neu das Präsidium der Jury übernommen hatte, und Urs von Arx, dem Präsidenten der Stiftung bilding, die den Award vergibt, wurden die Beweggründe für den Award aufgezeigt. Beim Building-Award geht es darum, besonders bemerkenswerte und innovative Ingenieursleistungen am Bau auszuzeichnen. Er soll auch den Ingenieurberufen am Bau die verdiente Aufmerksamkeit verschaffen und die Berufe für den Nachwuchs bekannter und attraktiver machen. Die SATW unterstützt den Building-Award über ihre Mitgliedsgesellschaft usic im Rahmen der Fachförderung.

Kategorie 1 – Hochbau: Aus insgesamt fünf eingereichten Projekten wurde das Schlotterbeck Areal in Zürich ausgewählt. Die Laudatio für diese Kategorie hielt Stefan Cadosch, SIA-Präsident und Vorstandsmitglied der SATW.

Kategorie 2 – Infrastrukturbau: Aus insgesamt vier eingereichten Projekten wurde der Seetalplatz in Emmenbrücke ausgewählt.

Kategorie 3 – Energie- und Gebäudetechnik: Aus insgesamt drei eingereichten Projekten wurde der Neubau der Kernser Edelpilze GmbH ausgewählt. Die Laudatio für diese Kategorie hielt Adrian Altenburger, Professor an der Hochschule Luzern und Mitglied der SATW. Dieses Projekt erhielt auch den Gesamtpreis des Building-Award.

Kategorie 4 – Forschung und Entwicklung: Aus insgesamt drei eingereichten Projekten wurde NEST – Gemeinsam an der Zukunft bauen von Empa und Eawag ausgewählt.

Kategorie 5 – Young Professionals: Aus insgesamt drei eingereichten Projekten wurde die Gletschersandbrücke in Grindelwald ausgewählt.

Kategorie 6 – Nachwuchsförderung im Bereich Technik: Aus insgesamt drei eingereichten Projekten wurde der Verein Explore-it zusammen mit den Schulen Schönenwerd ausgewählt. Die angereisten Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse aus Schönenwerd sowie die beiden Lehrerinnen stürmten alle auf die Bühne und freuten sich riesig über den Preis.

Einen Spezialpreis verlieh die Jury dem Projekt für die Erdbebenertüchtigung eines neuen Berufsbildungszentrums der Hilfsorganisation ROKPA International in Kathmandu (Nepal), das in der Kategorie Hochbau am Start war. Damit die Preisverleihung nicht zu langfädig wurde, was sie in keiner Weise war, durfte der Slam-Poet Remo Zumstein das Publikum unter anderem zur Verleihung des 28. Building-Awards im Jahr 2069 entführen. Zum Schluss und nach dem Dank an alle durften alle Beteiligte auf die Bühne zum Gruppenfoto. Die Verleihung des vierten Building-Awards soll im Juni 2021 stattfinden.

Weitere Informationen

Fachförderung SATW: https://www.satw.ch/de/foerderung/fachfoerderung/
Building-Award: http://www.building-award.ch/cont/home.html

New comment

0 comments