SATW Transferkolleg

Take your early stage innovation to the next level

Das von der SATW und der KTI finanzierte Programm bietet gemischten Teams mit Mitgliedern aus dem Hochschulbereich und der Industrie Startkapital und Beratung, um Ideen in die industrielle Produktion umzusetzen.

Mit dem Transferkolleg fördert die SATW bereits in einem sehr frühen Stadium erfolgversprechende innovative Projekte, indem sie unbürokratischen Zugang zu Startkapital sowie Vernetzungs- und Beratungsmöglichkeiten bietet. Jede Ausschreibung hat einen thematischen Fokus; Ziel ist es, die Community in einem speziellen Themenfeld zusammenzuführen.

Themen

Zielgruppen
Das Transferkolleg richtet sich an Hochschulforschende und ProduktentwicklerInnen aus der Industrie, die versuchen, eine Erfindung in Form einer neuen Geschäftsmöglichkeit zu konkretisieren, und Unterstützung in finanziellen, technischen oder Business-Fragen benötigen, um für ihr Projekt den Weg in die nächste Phase zu bereiten.

Projektanträge
Die kurzen Projektanträge sollten einen Umriss der Grundidee sowie der möglichen kommerziellen Anwendungen enthalten. Die Anträge sind gemeinsam von Partnern aus der Industrie und dem Hochschulbereich (Hochschuleinrichtung oder von der KTI anerkanntes Forschungsinstitut). Über den KTI WTT-Support haben die Projektpartner zudem Zugang zu den Diensten eines Innovationsmentors und den nationalen thematischen Netzwerken (NTN).

Finanzierung
Die ausgewählten Projekte werden mit maximal CHF 16'000 von der KTI unterstützt (Personalkosten); dieser Betrag deckt die Forschungsausgaben der Hochschulpartner. Der Umsetzungspartner trägt mindestens 50 % der Gesamtkosten für das Projekt durch Sachleistungen (z. B. in Form von Gehältern, Ausgaben für Instrumente, Material). Die Projektpartner schliessen für die Finanzierung einen Vertrag mit der KTI ab. Dann wird die erste Tranche ausbezahlt.

Workshop – Vertraulichkeit garantiert
Darüber hinaus wird ein anderthalbtägiger Workshop organisiert, um die Projektpartner mit anerkannten Innovationstransfer-Experten zusammenzubringen. Die Teilnahme ist für beide Projektpartner zwingend. Der nicht-öffentliche Charakter des Workshops und die Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung ermöglichen einen konstruktiven Wissens- und Erfahrungsaustausch. Auf dem Programm des Workshops stehen die Analyse von Wertschöpfungsketten, mit dem Markteintritt verbundene Schwierigkeiten, technologische Herausforderungen, Möglichkeiten zur Sicherung einer KTI-Finanzierung, Rechte des geistigen Eigentums und vieles mehr. Die Teilnehmer erhalten einfachen Zugang zu Technologietransfer-Experten sowie die Möglichkeit, ein eigenes Netzwerk aufzubauen. Sie profitieren von einer offenen und intellektuell anregenden Workshop-Atmosphäre. Auf Wunsch vermittelt die KTI den Kontakt zu KTI Start-up und InnovationsmentorInnen

Berichterstattung
Die Projektpartner müssen Umfragen beantworten und einen kurzen Abschlussbericht verfassen (bis zum 1. Dezember) – einschliesslich Informationen über die Ausgaben der Forschungspartner und die Beiträge der Umsetzungspartner. Erst nach Abgabe des Abschlussberichts wird die zweite Tranche ausbezahlt.

«Die Möglichkeit, neuen Technologieprojekten zu einem schnellen Umsetzungsstart zu verhelfen, ist inspirierend und notwendig zugleich. Dies in einem kollegialen und kreativen Umfeld zu tun, macht zudem noch sehr viel Spass.»